Schlossmuseum Jever

Die ältesten Teile des Schlosses zu Jever gehen auf einen ab 1428 errichteten Wehrbau mit Turm zurück, der einen mittelalterlichen Vorgängerbau ersetzte. Spätestens während der Regierung des Häuptlings Edo Wiemken d. Jüngeren (1468-1511) erhielt die Anlage zwei Saalbauten, darunter einen Herrensaal. Unter Maria von Jever (1530-1575) war der Bau zu einer Vierflügelanlage zusammengewachsen. Die von der Häuptlingstochter vorgenommenen Baumaßnahmen dienten neben Verteidigungs- auch Repräsentationszwecken. Der Audienzsaal erhielt seine hölzerne Kassettendecke im Stile der Renaissance. Unter Anhalt-Zerbster Regierung (1667-1793) wurde der Turm erneuert und erhielt seine heutige barocke Haube. In die gleiche Zeit fällt auch die Innenausstattung der Räumen mit Ledertapeten und Gobelins.

Die Sammlung des Schlossmuseums Jever wurde seit 1886 kontinuierlich aufgebaut. In diesem Jahr wurde der Jeverländische Altertums- und Heimatverein gegründet, der es sich zum Ziel gesetzt hat, „für die Heimat Schätze zu retten und aufzustellen.“ Entsprechend liegt das Hauptgewicht der Sammlungstätigkeit auf regional- und landesgeschichtlichen Objekten. Seit 1921 dient das Schloss Jever als Ausstellungsfläche. Neben der Renaissance-Decke im Audienzsaal und anderen historischen Interieurs wird hier die kulturgeschichtliche Sammlung präsentiert. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der kleinstädtisch-bäuerlichen Wohnkultur. Einer der bedeutendsten Bestände umfasst Kleidung und Textilien aus drei Jahrhunderten.

Schlossmuseum Jever

Schlossmuseum Jever
Schlossplatz 1 26441
Jever Telefon: (+49)4461/969350
info@schlossmuseum.de
https://www.schlossmuseum.de

Öffnungszeiten

- Sommeröffnungszeiten -
Montag - Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr

- Winteröffnungszeiten -
Dienstag - Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr

Externe Portale



Museumsinformationen des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen e.V.
https://www.mvnb.de/museumssuche/detail/schlossmuseum-jever-kulturhistorisches-museum-in-friesland

Ausstellungen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.