Niedersächsisches Landesmuseum Hannover



Das größte staatliche Museum Niedersachsens bietet neben europäischer Kunst in der Landesgalerie die Fachbereiche Archäologie, Völkerkunde, Naturkunde und Numismatik.

Die Landesgalerie zeigt Malerei und Skulptur vom 14. bis zum frühen 20. Jahrhundert. Die archäologische Sammlung zählt zu den größten Europas und umfasst herausragende Funde aus allen früh- und vorgeschichtlichen Epochen. Im Münzkabinett sind mehr als einhundert Highlights aus der rund 43.000 Objekte umfassenden Sammlung des Mittelalters und der Neuzeit zu sehen. Informationen zu den Dinosauriern und der Tier- und Pflanzenwelt Niedersachsens finden sich in der Naturkunde. Im dazugehörigen Vivarium leben Fische und Reptilien aus aller Welt. Die völkerkundliche Sammlung lädt zu einer Entdeckungsreise durch die Kulturen Amerikas, Afrikas, Asiens und Ozeaniens ein.




Adresse:


Willy-Brandt-Allee 5
30169 Hannover
Telefon: +495119807686
info@nlm-h.niedersachsen.de
www.landesmuseum-hannover.de
Museumsinformationen des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen e.V.
www.mvnb.de/museumssuche/detail/
museum/niedersaechsisches-landesmuseum-hannoverbeschreibender-untertitel/




Digitale Sammlungen


Landesgalerie Archäologie
Die Landesgalerie besitzt eine der größten Sammlungen des deutschen Impressionismus und frühen Expressionismus mit bedeutenden Werkgruppen von Max Liebermann, Max Slevogt, Lovis Corinth und Paula Modersohn-Becker. Die französischen Impressionisten sind mit wichtigen Werken unter anderem von Claude Monet und Alfred Sisley zu sehen. Die umfangreiche Impressionismus-Sammlung verweist bereits in die Klassische Moderne.

Für das 19. Jahrhundert stehen Arbeiten von Caspar David Friedrich, Carl Spitzweg, Arnold Böcklin, Hans Thoma, Wilhelm Leibl und Adrian Ludwig Richter. Einen weiteren Höhepunkt bilden die Meister des Mittelalters und der Renaissance in Deutschland und Italien mit Meister Bertram, Lucas Cranach, Tilman Riemenschneider, Sandro Botticelli und Jacopo Pontormo, um nur einige zu nennen. Das Barock ist mit bedeutenden Künstlern vertreten, darunter Peter Paul Rubens, Rembrandt van Rijn und Jacob van Ruisdael.

Zu den Objekten der Sammlung
Diese Sammlung gehört zu den größten in Europa. Sie umfasst vielfach herausragende niedersächsische Funde aus allen vor- und frühgeschichtlichen Epochen, von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter. Die Archäologie führt fast eine halbe Million Jahre zurück in die Geschichte unserer Vorfahren. Von der Altsteinzeit bis ins hohe Mittelalter, von den frühen Jäger- und Sammler-Kulturen bis ins aufblühende städtische Leben spannt sich der Bogen der Zeitreise.

Wie lebten, wohnten, arbeiteten Menschen hier in früheren Zeiten? Wie kleideten und schmückten sie sich? Wie gingen sie mit dem Tod um? Wie sahen sie ihre Welt? Diese Fragen beantwortet eine der größten und bedeutendsten archäologischen Sammlungen Europas mit vielen kostbaren, weltweit einmaligen Funden wie dem frühesten Bernsteinkunstobjekt Niedersachsens oder einem der größten Bestände mittelalterlicher silberner Münzbarren. Moderne Rekonstruktionen und anschauliche Modelle ergänzen die Originalfunde.

Zu den Objekten der Sammlung
Naturkunde Münzkabinett
Einen Ausflug in die Erdgeschichte mit faszinierenden Exponaten von Fossilien und Dinosauriern bietet die Naturkunde des Landesmuseum Hannover. Auch Darstellungen von der Tektonik der Erdplatten und von Erdbeben finden sich hier neben einer Vielfalt norddeutscher Landschaftsräume mit ihrer Tier- und Pflanzenwelt. Es gibt viel zu sehen und manches lässt sich spielerisch, experimentell ausprobieren in den beiden großen naturkundlichen Bereichen Geologie und Biowissenschaften.

Fische, Amphibien, Echsen, Spinnen und Insekten aus aller Welt können im Vivarium in ihren natürlichen Lebensräumen beobachtet werden. Ob Piranhas, Clownfische oder südamerikanische Pfeilgiftfrösche  – jeder Besucher findet hier seine persönlichen Stars.

Zu den Objekten der Sammlung
Die geografischen Sammlungsschwerpunkte des Münzkabinetts liegen vor allem in Niedersachsen, Großbritannien und Irland sowie den britischen Kolonien – bedingt durch die Personalunion zwischen dem Kurfürstentum und späteren Königreich Hannover und dem Königreich Großbritannien (1714-1837).

Die im Kabinett gezeigten wertvollsten und außergewöhnlichsten Stücke gewähren einen Einblick in die Schatzkammer der Könige von Hannover. Zum Auftakt wird die Sammlungsgeschichte thematisiert. Ebenso werden die verschiedenen Sammlungsschwerpunkte gezeigt und ein fächerübergreifender Dialog der Numismatik mit den anderen Fachgebieten des Landesmuseums hergestellt: Archäologie, Kunstgeschichte, Naturkunde und Völkerkunde.

Zu den Objekten der Sammlung
Historisches Fotoarchiv der Naturkunde Völkerkunde
Die historische Fotosammlung ist eine Dokumentation der Arbeiten des ehemaligen Provinzialmuseums in Hannover. Dieses galt damals noch als zentrale wissenschaftliche Anlaufstelle für Naturschutz und Naturkunde in Niedersachsen.

Die Sammlung umfasst um die 6200 Aufnahmen, welche hauptsächlich aus den Jahren 1925 - 1939 stammen. Einige ältere Aufnahmen stammen aus dem Jahr 1901, weitere kamen ab dem Jahr 1960 dazu. Die Bilder liegen in Form von Glasplatten-Negativen, Zelluloid-Negativen und Kleinbildfilmen vor; alle Aufnahmen sind in Schwarz-Weiß aufgenommen worden.

In den aufgenommenen Motiven spiegeln sich die persönlichen und fachlichen Interessen der Naturforscher wieder. Daher lassen sich diese in drei verschiedene Motivgruppen aufteilen:

Zu den Objekten der Sammlung
Die Völkerkundesammlung des Landesmuseums Hannover ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum. Sie hat ihre Wurzeln zum Teil in den außereuropäischen Beständen des Hannoverschen Königshauses, welche zunächst als Dauerleihgabe an das neu entstandene Provinzialmuseum gingen. Daneben trugen jedoch Hannovers Bürger ab den 1850er Jahren Objekte aus allen Teilen der Welt zusammen und schenkten oder verkauften sie dem Museum. So ist die Sammlung auch in besonderer Weise ein Spiegel der außereuropäischen Vernetzung dieser Region.

Heute umfasst der Bereich über 20.000 Inventareinträge neben einer großen Zahl historischer Bilddokumente. Regionale Schwerpunkte sind das vorspanische Peru, Brasilien, Kamerun, Madagaskar, Tibet, Indonesien und die Inselwelt um Neuguinea. Speziell vertiefte Themen, die kulturvergleichend gesammelt werden, sind alternative Zahlungsmittel, Ethnomedizin und jüngst auch Postkolonialität. Besondere Erwähnung verdienen zudem die Stücke, welche auf den Reisen des Kapitän Cook im ausgehenden 18. Jahrhundert gesammelt wurden.

Zu den Objekten der Sammlung

Zeiträume der Objekte